Ohne Pillen durch den Winter

Seit ein paar Jahren habe ich die Wintermonate ohne nennenswerten Schnupfen oder Erkältung überstanden, obwohl ich täglich von vielen fremden Menschen umgeben bin. Das führe ich auf meine „Lieblings-Medizin“, die Ingwer-Wurzel zurück. Den Tipp habe ich irgendwann einmal von einer guten Freundin erhalten. Täglich, besonders in den Wintermonaten, nehme ich Ingwer zu mir. Im Rückblick muss ich feststellen, dass sich mein gesundheitlicher Allgemeinzustand deutlich verbessert hat.

 

• Die letzten Jahre habe ich, wie bereits erwähnt, unter keiner ernst zunehmenden Erkältung gelitten
• Meine Halsentzündungen durch das ständige Reden in trockenen Räumen sind fast völlig verschwunden
• Bei einem Anflug von Halsschmerzen ein Scheibchen Ingwer in die Taschen zwischen Kiefer und Lippen geschoben (ist eher etwas für die „Harten“ wie etwa bei Fisherman´s friends) aber es hilft
• und Gelenkschmerzen in den Beinen durch langes Stehen gehören der Vergangenheit an

Dies verdanke ich, und davon bin ich überzeugt, der Ingwer-Wurzel.
Ingwer nehme ich in 2 verschiedenen Arten ein.
Zum Frühstück im Müsli verarbeite ich einen fingerspitzengroßen Teil der Wurzel auf einer Reibe zu einem feinen Mus oder schneide den Ingwer zu Miniwürfeln und mische sie unter. Die Zubereitung mit den Würfeln bevorzuge ich, da der Ingwer noch etwas „bissig“ ist und sein ausgeprägtes Aroma besser zur Wirkung kommt.
Während meiner Vorträge trinke ich Kräutertees mit feinen Ingwerscheiben immer wieder schluckweise zwischendurch. Halsschmerzen wegen Überanstrengung gehören der Vergangenheit an.
Dies sind meine persönlichen Erfahrungen mit Ingwer, das ist aber lange noch nicht alles.
Das im Ingwer enthaltene Gingerol soll Gelenkschmerzen, die z.B. durch Arthritis entstehen, deutlich reduzieren, ich kann das zwar nicht beschwören, aber meine Arthritis Beschwerden in den Knien sind in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, obwohl sie eigentlich bei fortschreitenden Verschleiß zunehmen müssten.
Ingwer ist auch bekannt als Aphrodisiakum, er erwärmt die Genitalien und soll auch für mehr Ausdauer sorgen, ein zusätzlicher angenehmer Nebeneffekt.

Wie kann ich rohen Ingwer einnehmen:

• In der kalten Jahreszeit im Tee oder in heißem Wasser, in der warmen Jahreszeit in kaltem Wasser oder gekühlter Limonade. Je nach Geschmack und Intensität fein geschnittene Ingwerscheiben zugeben.
• In Suppen als aromatisches Gewürz, je nach Geschmack fein gewürfelt oder als Mus
• Oder im Schmorgemüse, die Menge richtet sich ganz nach dem Geschmack
• Smoothies werden durch Ingwer natürlich noch gesünder
• Verarbeitung zu Ingwer-Plätzchen oder Ingwerstäbchen
• Ingwer-Bier und Ginger Ale lassen sich preisgünstig herstellen

Ingwer ist ein Gewürz und kein Nahrungsmittel, sollte entsprechend in Maßen (ca. 5-10 Gramm täglich) eingenommen werden. Die äußere faserige Schicht mit dem Messer vorsichtig abschälen aber nicht zu viel, die Inhaltsstoffe befinden sich dicht unter der Schale.
Die Ingwer-Wurzel kann man relativ lange im Kühlschrank lagern, auch einfrieren ist möglich, auch das Einlegen in Alkohol funktioniert. Versuche der Einlagerung von Ingwer in Gin mit weiteren Kräutern und dem anschließenden Genuss desselben (Gin) laufen derzeit.
Für mich ist die tägliche Dosis Ingwer mein Genussmittel und meine tägliche Medizin und das zu einen verhältnismäßig sensationell günstigen Preis.

Reklame: