“Zahnleben” ist die Zahnfee für Menschen in der 2. Lebenshälfte

Der Zahnarzt hat sich spezialisiert auf die Zahnbehandlung für Menschen über 50 Jahre. Die Zahnerhaltung steht im Mittelpunkt seiner Arbeit. Professionelle Zahn-Prophylaxe und Zahnpflege werden in dieser Praxis groß geschrieben. Bevor Bohrer oder Zange zum Einsatz kommen wird der Behandlungsplan mit dem Patienten besprochen und abgestimmt.

Neulich lernte ich einen interessanten Menschen kennen, der mir trotz seines Berufes sympathisch war: er ist Zahnarzt…

Aleksej Sartison, Mitte 30, Bergsteigertyp, rank, schlank und muskulös. Jugendlich ist er  geblieben, mit offener Lebensart und angenehmer Ausstrahlung. Beim Smalltalk stellte sich heraus, dass sein  beruflicher Schwerpunkt Alters-Zahnheilkunde in seiner Laatzener Praxis „Zahnleben“ ist!

Sofort war ich hellwach, das Thema interessiert nicht nur mich, sondern bestimmt auch die Leser meines Blogs. Wir sprachen über Besonderheiten im Vergleich mit “normalen” Zahnärzten. Ich stellte wieder mal fest: fast alle speziellen Zahn-Themen, die ältere Menschen betreffen, kamen mir sehr bekannt vor.

Wie immer: “ Zwei Männer ein Wort” , wir verabredeten  ein weiteres Treffen in seiner Praxis um über dieses spezielle Thema der Zahnmedizin zu sprechen.

Die Praxis: Rollstuhlgerecht mit Parkplätzen für Rollatoren

Wenn schon Alters – Zahnheilkunde, dann erwarte ich auch eine rollstuhlgerechte Praxis. Deshalb brachte ich eine Überraschung in Form eines Rollstuhls mit – und siehe da: ich erlebte eine positive Überraschung. 

Um es vorweg zu nehmen, alles war perfekt. Es ging schon vor dem Gebäude los, die einzige Stufe war mit einer gut befahrbaren Rampe leicht überbrückbar. Dann ein Aufzug in den 1. Stock, eine breite Eingangstür zur Praxis und ebenso überwiegend Glastüren im Inneren. Parkettfußboden ohne “Stolperfallen” und Hindernisse und sogar Parkplätze für Rollatoren. Respekt! Der Arzt ergänzte, demnächst  im Wartebereich Wandhalterungen für Gehstöcke montieren zu wollen, da die Dinger ständig umfallen und die Patienten sich schwer bücken müssten. Das nenne ich mal Service! Ich war auf die Toilette gespannt. Alles wie es sein soll, sogar ein unterfahrbares Waschbecken, inklusive Spiegel, der sich nach unten neigen lässt. So kann der Rollifahrer noch kurz vor der Behandlung den letzten Krümel aus den Zähnen entfernen. Unser Arzt aus der Praxis “ZAHNLEBEN” hat sich auf seine älteren Patientinnen und Patienten im Rollstuhl, mit dem Rollator oder mit Gehstöcken perfekt vorbereitet.

 

ZAHNLEBEN ?

Meine erste Frage an den Zahnarzt war:

Warum haben Sie Ihre Praxis nicht wie die allermeisten Zahnarztpraxen

Sartison – Zahnarztpaxis, Hannover – Laatzen, Praxiszeiten von Montag… bis Freitag…genannt?

Sartison: “Darüber habe ich lange nachgedacht,  gerade bei älteren Menschen wäre es besonders wichtig, sich um die Zahnerhaltung zu kümmern. Die bestehenden Zähne müssten besonders lange am LEBEN gehalten werden um, wenn nötig, die gesunden Zähne als “Pfeiler” für Brücken oder Teilprothesen zu nutzen. So kam ich auf  ZAHNLEBEN

Das klingt einleuchtend.“

Fachgebiet: Alters – Zahnheilkunde

Weitere Schwerpunkte unseres Facharztes sind komplizierte Reparaturen an bestehenden Prothesen. An seine alte künstliche “Kauleiste” hat sich  der Besitzer gewöhnt. Diese passt meistens genau zu seinem Kiefer. Eine neue Prothese muss oft mehrfach angepasst und verändert werden bis man sich wieder wohl und  sicher fühlt und man angstfrei richtig zubeißen kann. Auch dieser Aspekt leuchtet einem Laien wie mir ein.

Ein sensibles Thema: Ästhetik

Das nächste Spezialgebiet eines Zahnarztes mit Schwerpunkt Alters – Zahnheilkunde hat etwas mit Ästhetik zu tun und hierbei es bedarf einer großen  Erfahrung und eines sensiblen Fingerspitzengefühls von Seiten des Arztes.

Ich möchte an das Thema selbst einmal vorsichtig herangehen. 

Wenn ich Freunde und Bekannte nach Jahren wiedersehe, stelle ich (für mich im Stillen) fest, “der oder die ist aber alt geworden”. Was der oder die über mich denkt, bleibt mir natürlich verborgen (wahrscheinlich ähnliches). Ich sehe mich im Spiegel immer noch als den (fast) jugendlich gebliebenen, schlanken und gut aussehenden Mann, weil ich den sehen will. Wenn ich dann ein aktuelles Foto von mir sehe, stelle ich fest, die Körpermitte ist nach allen Seiten ziemlich ausgebeult und früher gab  es weniger Spuren im Gesicht, die Falten sind nicht nur Lachfältchen!

 

“Untenrum” – also am Kinn- kann der Zahnarzt auch helfen. Für eine  glatte Kinnpartie hat der Spezialist durchaus Möglichkeiten und es bedarf keines Gesichtschirurgen. Der “Doc” erklärt: „Die Zähne nutzen sich im Laufe des Lebens ab, dadurch kann der Unterkiefer nach vorne wandern und so können auf dem unteren Teil des Gesichts Falten entstehen. Es sieht so aus, als ob die Haut dort stark altern würde. Tatsächlich kommt es aber von der veränderten Geometrie des Kiefers“. 

Themen, die mit einem Fachmann in einem vertrauensvollen Patientengespräch zu erörtern sind.

Natürlichkeit ist  optisch angesagt

Ein  anderes Thema zum Thema Alters – Zahnmedizin. Was mich beeindruckt hat, ist das Thema Bleaching, das Aufhellen dunkler Zähne. Mit der Zeit verlieren diese ihre natürliche Farbe,  z.B. durch den Genuss von Kaffee, Tee, Rauchen oder durch natürliche Alterung. Sartison spricht sich bei diesem Thema für Natürlichkeit aus. „Das Aufhellen der Zähne muss zum Alter und zum Typ passen. Ein strahlendes frisches Lächeln gibt auch etwas Jugend zurück – es muss ja nicht unbedingt das berühmte “Ble..dax – Weiss„ sein. Er empfiehlt vor einer Behandlung eine intensive Beratung und eine vorsichtige Herangehensweise um die entsprechende Wirkung zu erzielen.

Meinen Besuch beim Zahnarzt fand ich sehr interessant,

weil wir mit “+/- 66jahren” eben andere Ansprüche an das Leben haben und Sartison die Lösungen für uns parat hat. Der kompetente  Doc, sein freundliches Praxisteam

 

 

 

 

 

und nicht zuletzt seine fabelhaften und sinnvoll eingerichteten Räumlichkeiten sprechen dafür.