Was ist ein Senioren Blog?

 

Wikipedia sagt: Der Eintrag „Senioren Blog“ existiert in der deutschsprachigen Wikipedia nicht.
Der Blog oder auch Weblog ist eine Wortkreuzung aus englisch Web (Netz: gemeint ist das
Internet) und Log für Logbuch oder Tagebuch.

Mein Blog für Senioren richtet sich an Leser, die jung genug sind um sich im Internet zu
tummeln und alt genug für Themen wie Mobilität, Reisen, Lebenslust, Gesundheit, Mode, Haus
und Garten etc.

Was ist der Unterschied zwischen einem Senioren Teller und einem Senioren Blog?

Auf dem Senioren Teller ist das Schnitzel kleiner, ist die Portion Pommes reduziert, der
Salatteller ist ein Tellerchen zu einem minimal günstigeren Preis…. und die Kellnerin verdreht die
Augen bei der Bestellung.

 

Die Themen im Senioren Blog sind ausführlich beschrieben,es gibt schöne Fotos, die Texte sind informativ, sie kosten gar nix (weil Internet) und bieten meistens etwas zum Schmunzeln. Der Verfasser freut es wie Bolle, wenn die Beiträge gelesen werden.

 

 

Warum habe ich vor zwei Jahren den Seniorenblog “mit66jahren.de” ins Leben gerufen? Zurückblickend klingt das recht einfach: Als ich Rentner wurde, wollte ich den Speed nicht von 100 auf Null herunterfahren.

Die letzten 25 Jahre war ich überwiegend im Außendienst unterwegs. Als Trainer und Coach betreute ich Automobilverkäufer und Mitarbeiter von Autohäusern. Eigentlich wollte ich noch ein paar Jährchen in meinem Beruf dranhängen, weil er mir auch Spaß gemacht hat, so etwas soll es noch geben.

Mein Freund Thomas Hake, Inhaber der Firma haketing.com, ist seit vielen Jahren mein
“Computer-Berater”. Thomas brachte mich auf die Idee, einen Seniorenblog, einen “Blog für
Menschen im fortgeschrittenen Alter” zu installieren.
Junge Blogger hauptsächlich mit den Themen Mode, Sport, Freizeitgestaltung und besonders
Lifestyle gibt es ja schon reichlich. Dort geben meist schrille und sehr junge Frauen ihre
Lebenserfahrung wider.
Angebote in Blogs für die ältere Generation mit deren Themen sind kaum “am Markt” (Netz).
“Wer hätte das gedacht”: eine Recherche, natürlich im Internet, brachte es ans Tageslicht:
Beiträge, die von älteren Menschen (höchstwahrscheinlich) gelesen werden, waren selten im
weltweiten Netz zu finden.

Zuerst wollte ich nicht an die mir fremde Thematik ran.

Doch Freund Thomas meinte: “Geht nicht – gibts nicht! Nur der Versuch macht kluch! Also stell
dich nicht so an und beschäftige dich wenigstens mit dem Thema!”

Das war ein Auftrag. Ich konnte nicht mehr zurück!
Die Themen für einen Seniorenblog waren relativ schnell gefunden:

  • Mobilität: war immer mein Thema, mit 17 ½ den Führerschein, mit 18 den ersten Käfer, später
    Fahrlehrer für Auto und Motorrad, dann Verkäufer für schwäbische Schwerlast – Automobilität
    und die letzten 25 Jahre Trainer und Coach. Für wen? Natürlich für Automobilverkäufer, diesmal
    für den Marktführer mit dem Sitz in Niedersachsen, der Marke mit den zwei Buchstaben, dem V
    und dem W.
  • Reisen: Wird unseren nächsten Lebensabschnitt bereichern, das ist der Plan von meiner Frau und mir. Leider ist er ein wenig ins Stocken geraten (auch wegen Corona) aber noch nicht in Vergessenheit. Ganz hinten, in der Garage meines Hinterstübchens lungert vielleicht schon ein Wohnmobil. Aber noch nicht verraten!

 

 

  • Lebenslust: dieser Themenblock war für mich bis heute ein Wellness Urlaub für Leib und Seele.
    Ich habe bei den Recherchen viele tolle Menschen kennengelernt mit denen ich jetzt beinahe
    (ein von mir sparsam gebrauchtes Wort) befreundet bin.
    – Einen echten Rolli-Handbike-Racer, der in frühen Jahren einen Querschnitt erlitt
    – Viele Rolli Basketballer, deren Anhang und hunderte Fans, die regelmäßig bei den Heimspielen der Hannover Uniteds   mit mir mitfiebern
    – Ich habe einen besseren Zugang mit “Videokonferenzen” über eine spezielle Plattform mit meinen Enkeln gefunden und die räumliche Distanz ein wenig verringert
    – Ich wurde vom NDR Radio über meine Ziele in der “Rente” interviewt und es wurde gesendet
    – Ich habe bewusst über das Leben nachgedacht und überlegt, wann es wohl am schönsten ist. Ich finde  – Jetzt! Das Zurückliegende kann ich nicht nachträglich besser machen, aber das Zukünftige beeinflussen
    – Ich habe über Mode und über die wohltuende Wirkung von ganzheitlicher Körperpflege nachgedacht
    – und und und
  • Gesundheit: dieses Thema habe ich bisher mit viel Respekt angegangen.
    – Ich lernte einen Zahnarzt kennen, der sich auf altersgerechte Zahnbehandlung
    spezialisierte und sogar eine total rollstuhlgerechte Praxis betreibt
    – Ich war bei einem Heilpraktiker und habe bei der ersten Hypnose meines Lebens in mein
    Innerstes geschaut
    – Ich erprobte die Wirkung von Ingwer
    – ich habe in einem Selbstversuch über 8 kg abgenommen
    – und ich habe einen Rollator “pilotiert” und meine Mobilität nach einem schweren Unfall verbessert
  • Haus und Garten: dieses Thema behandle ich bisher noch etwas stiefmütterlich. Als “Garten-
    Lehrling” suche ich noch einen Gartenprofi, der mich an seinem profunden Wissen teilhaben
    lässt.

 

 

……und wie kam ich jetzt ans Schreiben?

Schon während meiner Schulzeit hatte ich Freude an meinen Aufsätzen. Meine Deutschlehrer
nicht immer. Manchmal stand da etwas in Rot, zum Beispiel “gerade noch 4” (und leicht am
Thema vorbei) oder eine gute 2, die mich aufbaute und stolz machte. Ich habe als Schüler gerne
fabuliert, Geschichten erfunden und niedergeschrieben. Auch habe ich gerne Briefe (mit Papier,
Füller und einer echten Briefmarke auf dem Umschlag) an meine Tanten im Ausland (Bayern)
geschrieben.
Später schrieb ich als Automobilverkäufer Angebote und noch lieber Kaufverträge!
In den letzten Berufsjahren entwickelte ich kreative Trainingskonzepte, und schrieb u.A. Leitfäden für
meine Trainerkollegen und mich.
Ein geflügeltes Wort im Verkauf lautet: “Wer schreibt der bleibt!”

Vielleicht liest später einer meiner Enkel einen meiner Texte und sagt:

“Schau mal, das hat mein Opa geschrieben”.

Dann hat sich die Mühe schon gelohnt. Natürlich freue ich mich auch über
jeden Besucher auf meinem Senioren Blog und bin auch ein wenig stolz, wenn ein Bericht häufig
angeklickt und gelesen wird.