Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen.

Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Vor Kurzem habe ich mich mit einer Freundin über Flusskreuzfahrten unterhalten, während ich an eine beschauliche Fahrt auf der schönen blauen Donau dachte mit romantischen Burgen und Klöstern in Österreich, schwärmte meine Bekannte von ihrer Flusskreuzfahrt auf dem Yangtze – Fluss in China. Einmal direkt vor der „eigenen Haustür“ und einmal tausende von Kilometern entfernt. Egal wo Du hinfährst „Reisen bringt Dich voran“, unabhängig vom Alter. Ob es der Kilimandscharo in Afrika ist oder der Feldberg im Schwarzwald, man kann nur gewinnen, ob alt oder jung.
Reisemediziner haben sogar festgestellt, dass gerade ältere Menschen von einer Reise profitieren können. Man hat erkannt, dass sich der Gesamtzustand von chronisch Kranken während einer Reise und nach einer Reise verbessert hat. Bluthochdruckwerte, Diabetes und sogar Übergewicht wurden erfreulich reduziert. Wenn der Reisende nicht extrem gesundheitlich bei einer Reise belastet wird kann man sogar von einer Verbesserung der Lebensumstände ausgehen. Wichtig ist es natürlich, dass sich der Reisende vor Antritt der Fahrt über die klimatischen Bedingungen am Urlaubsort informiert sowie über die medizinische Versorgung vor Ort.
Spezielle Reiseveranstalter haben Angebote mit medizinischer Betreuung für Senioren im Programm, was den älteren Menschen und chronisch Kranken ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit vermittelt. Mit dieser theoretischen und praktischen Sicherheit im Hintergrund kann auch ein gesundheitlich Angeschlagener entspannen und seinen Urlaub genießen.
Etwa sechs Wochen vor Antritt der Reise sollte sich jeder ältere Mensch ab einem gewissen Alter mit seinem Hausarzt beraten.

Wichtige Themen sollten sein:

• Welche Impfungen sind im Reiseland oder nach Rückkehr notwendig
• Welche Impfungen müssen eventuell aufgefrischt werden
• Ist der Impfpass vollständig
• Liegt eine Übersetzung des Impfpasses vor (Reiseland/Englisch)
• Welche und wie viele Medikamente dürfen eingeführt werden
• Ein ärztliches Attest sollte u.U. übersetzt mitgeführt werden (Englisch)
• Für bestimmte Schmerzmittel bestehen Einfuhrbeschränkungen
• Durch evtl. Zeitverschiebung kann sich die Medikation verschieben.
• Muss die Medikamentendosis evtl. bei Diabetes während der Reise verändert werden

Am Urlaubsort bzw. im Reisebüro ist frühzeitig zu klären:

• Ob die Unterkunft und die Umgebung barrierefrei sind
• Ob die Benutzung von Rollstuhl oder Rollator möglich ist
• Ob Toiletten rollstuhltauglich sind
• Ob Bahn oder Fluggesellschaft auf eine Beförderung mit Rollstuhl eingestellt ist

Bei der Planung sollten die Fragen lauten: was sind meine Urlaubswünsche, was ist mir wichtig, was macht mir Freude, 

• Meer oder Berge
• Komforthotel oder einfache Unterkunft
• Hausmannskost oder Sterne-Küche
• Faulenzen am Strand oder ein Städtetrip mit Besichtigungen
• Individualurlaub oder eine Gruppenreise
• Oder, oder, oder
„Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ sagte schon Friedrich der Große 1740, der Ausspruch hatte zwar einen anderen Hintergrund, aber auf unser Thema bezogen sind durchaus Parallelen zu erkennen.
Wir sollten das machen, was uns Spaß macht und uns Freude bereitet, das fördert unser Wohlbefinden und lindert oder heilt manche Krankheit.
Arzt und Apotheker raten: Ein „Tapetenwechsel“ kann meist ohne Risiken und Nebenwirkungen empfohlen werden.